Dienstag, 26. November 2013

24-Stunden-Pflege jetzt auch in Waiblingen

Wenn ein Angehöriger pflegebedürftig wird, hat das für die Familie meistens erhebliche  Konsequenzen. 

Bildquelle:   Jerzy Sawluk  -  pixelio.de

Zwar gibt es für die ambulante Pflege in den meisten Kommunen  zahlreiche Hilfsangebote, schlechter sieht es dagegen aus, wenn eine 24-Stunden-Pflege zu Hause organisiert werden muss.

Oftmals wird von Angehörigen versucht den „Pflegealltag“ selbst zu meistern. Schnell stoßen diese hierbei jedoch an Ihre zeitlichen, physischen und psychischen Grenzen. In der Regel haben die Angehörigen selbst Familie, sind berufstätig oder haben bereits anderweitige Verpflichtungen, so dass eine 24-Stunden-Pflege nur sehr kurzfristig verlässlich organisiert werden kann.

Immer öfters wenden sich die Angehörigen deshalb in Waiblingen und der näheren Umgebung wie Esslingen, Fellbach, Kernen, Korb, Ludwigsburg. Remseck, Remshalden, Schorndorf, Schwaikheim, Winnenden, Winterbach  und Weinstadt an die Regionalvertretung der Brinkmann Pflegevermittlung in Kernen bei Stuttgart (www.24-stunden-pflege-stuttgart.de).

Die Brinkmann Pflegevermittlung vermittelt polnische und osteuropäische Pflegekräfte für die 24-Stunden-Pflege zu Hause und ist mit vielen Standorten (zum Beispiel in Bielefeld, Bad Saulgau, Aachen, Stuttgart, Dortmund, Elmshorn, Düsseldorf, Dresden, Bottrop, Gelsenkirchen, Essen und Diepholz) in Deutschland einer der größten und, mit mehreren hundert Vermittlungen, auch einer der erfahrensten Anbieter im Segment 24 Stunden Pflege zu Hause.

Die Brinkmann Pflegevermittlung vermittelt die 24-Stunden-Pflege ausschließlich nach dem Entsendegesetz, also 100 %ig legal!


Weitere ausführliche Informationen und eine kostenlose Beratung zur 24-Stunden-Pflege in und um Waiblingen erhalten Sie bei der Brinkmann Pflegevermittlung, Regionalvertretung Stuttgart unter der Rufnummer 0 71 51 / 3 69 97 76 oder im Internet www.24-stunden-pflege-stuttgart.de

Der Pflegewegweiser

Sie suchen nach Informationen zum Thema Wohnen und Pflege, haben aber nicht den Überblick an welcher Stelle Sie die passenden Antworten für Ihre Fragen bekommen?

Bildquelle: siepmannH - pixelio.de

Dann könnte Ihnen das Servicetelefon und das Internetangebot "Wege zur Pflege" weiterhelfen.
Mit diesem Angebot stellt Ihnen das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend das richtige Mittel zur Verfügung. Der Pflegewegweiser dient als Lotse zu den Angeboten vor Ort bei allen Fragen rund um das Thema Pflege.

Servicetelefon Pflege 030 / 20 17 91 - 31


Der Vorteil des Servicetelefons liegt in dem schnellen, unmittelbaren Kontakt des Ratsuchenden zu einer umfassend Auskunft gebenden Stelle. Zeitaufwändiges telefonisches Weiterverbinden entfällt ebenso wie die Nachfrage nach dem richtigen Ansprechpartner oder die Bitte um Rückruf.


Gleichzeitig wird eine Internetplattform angeboten unter www.wege-zur-pflege.de, um rund um die Uhr Informationen zum Thema Wohnen und Pflege abrufen zu können. 
Das Servicetelefon des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erreichen Sie 

Montag bis Donnerstag von 09:00 – 18:00 Uhr

Tel.030 - 201791-31 

Tabuthemen Pflege und Tod

Umfrage: Themen wie Pflegebedürftigkeit oder Tod werden in vielen Partnerschaften ausgeblendet

Bildquelle: Stefan Kawik  / pixelio.de

Sich über die Zukunft Gedanken zu machen, über Themen wie Berufs- und Familienplanung, ist für die meisten Paare eine Selbstverständlichkeit. Doch unangenehme Dinge wie Pflegebedürftigkeit oder gar Tod sind vor allem für junge Leute kaum ein Thema. 
Bei einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“ gab eine deutliche Mehrheit der jüngeren verheirateten bzw. in Partnerschaft lebenden Befragten zwischen 14 und 39 Jahren (68,4 %) an, über solche Punkte so gut wie nie mit ihrem Partner zu sprechen. 

Zwei Drittel der über 60-jährigen haben mit Ihrem Partner / Ihrer Partnerin ausführlich darüber gesprochen

Ganz anders die älteren Befragten ab 60: Von ihnen sagen zwei Drittel (65,8 %) sie hätten mit ihrem Partner / ihrer Partnerin bereits ausführlich darüber gesprochen, wie das Thema Pflege und Pflegebedürftigkeit in ihrem Falle geregelt werden soll. 

Quelle: Eine repräsentative Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“, durchgeführt von der GfK Marktforschung Nürnberg bei 1.340 verheirateten bzw. in Partnerschaft lebenden Personen ab 14 Jahren.

Mittwoch, 20. November 2013

Patienten vertrauen Hausärzten

In einem Online-Ranking haben Hausärzte die besten, Orthopäden und Hautärzte die schlechtesten Werte

Bildquellenangabe: Philipp Flury  / pixelio.de
Im Urteil ihrer Patienten schneiden Hausärzte am besten ab. Das ergibt eine Befragung des Ärzte-Vergleichsportals „Weiße Liste“ mit rund 250000 Teilnehmern. 

85 Prozent würden ihren Arzt dem besten Freund empfehlen. 


Mit nur 64 und 62 Prozent erhielten Orthopäden und Hautärzte relativ schlechte Bewertungen, berichtet die „Apotheken Umschau“. 

Bei den Hausärzten wurden die gute Kommunikation, die Behandlung selbst sowie Praxis und Personal gelobt. 

An Orthopäden kritisierten die Befragten unter anderem, dass sie zu häufig auf Zusatzleistungen drängen. 

Veröffentlicht in  „Apotheken Umschau“ 11/2013 B

Montag, 18. November 2013

24 Stunden-Pflege - jetzt auch in Esslingen vor Ort gut betreut

Zwar gibt es für die ambulante Pflege auch in Esslingen zahlreiche Hilfsangebote, schlechter sieht es dagegen aus, wenn eine 24-Stunden-Pflege zu Hause organisiert werden muss.


In der Regel versuchen die Angehörigen die Betreuung und Pflege des Familienmitgliedes zuerst selbst zu erbringen. Meistens stoßen sie jedoch sehr schnell an Ihre Grenzen. Neben dem eigenen Haushalt, dem Beruf und oftmals zahlreichen anderen Verpflichtungen sind die Grenzen der physischen und psychischen Belastbarkeit irgendwann erreicht.

Spätestens jetzt beschäftigen sich die Angehörigen und/oder Betroffenen auch mit der Möglichkeit sich eine 24-Stunden-Pflegekraft aus Osteuropa in den Haushalt zu holen. Diese sind mittlerweile ein fester Bestandteil des deutschen Pflegealltags. Vermutlich etwas mehr als 100.000 PflegerInnen aus Polen, der Slowakei und Tschechien arbeiten zurzeit in Deutschland.

Da die PflegerInnen im Haushalt des Pflegebedürftigen wohnen, haben diese rund um die Uhr einen Ansprechpartner.


Vermehrt wenden sich die Angehörigen deshalb in Esslingen und der näheren Umgebung wie Altbach, Aichwald, Baltmannsweiler, Berkheim, Deizisau, Denkendorf, Mettingen, Nellingen, Ostfildern, Oberesslingen, Plochingen, Reichenbach an der Fils und Sirnau wegen einer Beratung an die Regionalvertretung der Brinkmann Pflegevermittlung in Kernen bei Stuttgart (http://www.24-stunden-pflege-stuttgart.de )

Die Brinkmann Pflegevermittlung vermittelt polnische und osteuropäische Pflegekräfte für die 24-Stunden-Pflege zu Hause und ist mit vielen Standorten (zum Beispiel in Bielefeld, Bad Saulgau, Aachen, Stuttgart, Dortmund, Elmshorn, Düsseldorf, Dresden, Bottrop, Gelsenkirchen, Essen und Diepholz) in Deutschland einer der größten und, mit mehreren hunderten Vermittlungen, auch einer der erfahrensten Anbieter im Segment 24 Stunden Pflege zu Hause.

Die Brinkmann Pflegevermittlung vermittelt die 24-Stunden-Pflege ausschließlich nach dem Entsendegesetz, also 100 %ig legal!

Weitere ausführliche Informationen und eine kostenlose Beratung zur 24-Stunden-Pflege in und um Esslingen erhalten Sie bei der Brinkmann Pflegevermittlung, Regionalvertretung Stuttgart unter der Rufnummer 0 71 51 / 3 69 97 76 oder im Internet http://www.24-stunden-pflege-stuttgart.de  .

Mittwoch, 6. November 2013

Pflegebedürftige Kinder

Todkranke Kinder allein zu Hause: Wenn Mütter ihre Kinder nicht pflegen können



Todkrank, schwach, schutzbedürftig: Vor allem in den bittersten Stunden ihres Lebens brauchen Kinder ihre Eltern. 

Doch wenn die Kleinen das 12. Lebensjahr vollendet haben, haben ihre Eltern keinen Anspruch mehr aufs Kindertagegeld. 

report MÜNCHEN mit einer erschütternden Reportage über das Schicksal der krebskranken Lena.