Sonntag, 28. April 2013

Nachfrage nach 24 Stunden Pflege durch polnische Pflegekräfte in Schorndorf


Die pflegeFAIRmittler (www.pflegeFAIRmittler.de) verzeichnen zurzeit eine verstärkte Nachfrage nach polnischen Pflegekräften und Betreuerinnen für die 24 Stunden Pflege und Betreuung zu Hause im Raum Schorndorf.

Das Netzwerk in der Ambulanten Alten- und Krankenpflege im Raum Schorndorf ist groß und die Pflegebedürftigen sind daher unter „normalen“ Umständen auch gut versorgt.

Spätestens aber, wenn die Versorgung über die üblichen „Hausbesuche“ der ambulanten Dienste hinausgeht, stellt sich für viele Betroffenen und deren Angehörigen die Frage der Organisation und Finanzierung, zum Beispiel einer 24 Stunden Pflege und Betreuung zu Hause.

Die 24 Stunden Pflege und Betreuung ist aber in vielen Fällen von Demenzerkrankungen unabdingbar. Die Familie kann das nur in sehr begrenztem Umfang dauerhaft leisten. In der Regel sind die Familienmitglieder selbst noch berufstätig, haben eine eigene Familie oder sonstige anderweitige Verpflichtungen. Zudem wohnen zum Beispiel die Kinder oft nicht mehr am Wohnort der zu versorgenden Eltern.

Selbst in den Fällen wo die 24 Stunden Pflege in Schorndorf und anderswo durch Angehörige geleistet werden kann, stehen diese oft ziemlich schnell an der Grenze ihrer Belastbarkeit. Oftmals wird auch durch den Ehepartner gepflegt, der selbst schon in einem entsprechenden Alter ist und natürlich im Laufe der Zeit zunehmend älter wird.

Immer öfters werden deshalb polnische Pflegekräfte für die 24 Stunden Pflege nachgefragt, die im Haushalt mit dem Pflegebedürftigen wohnen und die Angehörigen bei der Alltagsbetreuung entlasten.

Die Stadt Schorndorf mit ihren Stadtteilen Buhlbronn, Haubersbronn, Miedelsbach, Oberberken und Unterberken, Schlichten, Schornbach und Weiler sowie den Nachbargemeinden Adelberg, Berglen, Lichtenwald, Plüderhausen, Rudersberg, Uhingen, Urbach und Wangen erhalten bei dem für diese Region zuständigen Büro der pflegeFAIRmittler in Kernen ( www.pflegeFAIRmittler.de ) eine kompetente und kostenlose Beratung zur legalen 24 Stunden Pflege durch polnische Pflegekräfte. 

Montag, 22. April 2013

Zuverlässige und bezahlbare 24-Stunden – Pflege und Betreuung

Die demografische Entwicklung in Deutschland zeigt, dass die Menschen immer älter werden.

Grundsätzlich ist eine höhere Lebenserwartung zwar wünschenswert und positiv, jedoch bringt das Älterwerden auch Probleme mit sich.

Wenn zum Beispiel ein Angehöriger pflegebedürftig wird, sind die meisten Familien mit der Situation ohne fremde Hilfe zunächst überfordert. Ursachen sind tägliche Verpflichtungen, die Notwendigkeit immer vor Ort präsent zu sein, dazu kommen in vielen Fällen die eigene Familie sowie berufliche Verpflichtungen.

Bei einer Demenzerkrankung ist in der Regel eine ganztägige, 24 Stunden Pflege und Betreuung notwendig, die von den Angehörigen aus den bereits oben genannten Gründen meistens gar nicht geleistet werden kann. 

Trotzdem ziehen es viele ältere Menschen vor, so lange wie möglich zu Hause zu bleiben, denn der Gedanke, seine eigenen vertrauten Wände gegen eine völlig neue Umgebung im Seniorenheim eintauschen zu müssen, ruft bei vielen älteren Menschen große Ängste und auch Ablehnung hervor. Aber ohne fremde Hilfe geht eine 24 Stunden Pflege normalerweise nicht. 

Deshalb wachsen bei den pflegeFAIRmittlern in Stuttgart und den Stadtteilen Bad Cannstatt, Birkach, Botnang, Degerloch, Feuerbach, Hedelfingen, Möhringen, Mühlhausen, Münster, Obertürkheim, Plieningen, Sillenbuch, Heumaden, Stammheim, Untertürkheim, Vaihingen, Wangen, Weilimdorf und Zuffenhausen, die Nachfragen nach einer 24 Stunden Pflege und Betreuung durch polnische oder andere osteuropäische Betreuungskräfte.

Die pflegeFAIRmittler (www.pflegeFAIRmittler.de) vermitteln polnische und andere osteuropäische Pflegekräfte für die 24-Stunden-Pflege zu Hause und sind mit mehreren  Büros rund um Stuttgart und im Raum Göppingen vertreten.

Die pflegeFAIRmittler vermitteln die 24-Stunden-Pflege ausschließlich nach dem Entsendegesetz, also 100 % ig legal!

Bei einer 24 Stunden Pflege und Betreuung wohnt die Pflegekraft mit der zu betreuenden Person zusammen im Haushalt. Dadurch ist es möglich, dass ältere Menschen, auch wenn sie pflegebedürftig sind, so lange wie möglich gut versorgt in Ihrer vertrauten Umgebung leben können. 

Weitere ausführliche Informationen zur 24 Stunden Pflege in Stuttgart und Umgebung erhalten Sie gerne bei den pflegeFAIRmittlern unter der Rufnummer 0711 - 21 95 52 09 oder im Internet unter www.pflegeFAIRmittler.de .

Montag, 15. April 2013

Verhinderungspflege - Eine Pause von der Pflege

Einen Pflegebedürftigen zu Hause zu betreuen kann auf Dauer sehr belastend für den pflegenden Angehörigen sein. Umso wichtiger ist es, dass er einmal Urlaub von seiner Aufgabe machen kann.

Gesetzgeber und Pflegekassen wissen um die Belastung, denn auch pflegende Angehörige haben einen Anspruch auf Urlaub von der Pflege. Damit dies nicht nur ein Wunsch bleibt, bietet die Pflegeversicherung die so genannte Verhinderungspflege an. Die Verhinderungspflege kann in Anspruch genommen werden, wenn die Pflegeperson, die den Pflegebedürftigen versorgt, also Angehöriger, Nachbar, Freund usw. wegen

 Urlaub 
 Krankheit 
 oder aus anderen Gründen

zeitweilig verhindert ist.

Mittwoch, 3. April 2013

Hausnotruf gibt Sicherheit zu Hause

Jedes Jahr verletzen sich bei Stürzen zu Hause mehr als 400 000 Menschen, die älter als 65 Jahre sind. In solch einem Fall ist es wichtig, rasch Hilfe zu bekommen, damit an sich harmlose Stürze oder andere Vorfälle nicht schwer wiegende Folgen haben. Wirksam verhindern kann dieses ein Hausnotrufgerät. Ein Druck auf den Funkfinger, den der Teilnehmer bei sich trägt, genügt und ein Notruf wird ausgelöst. Großer Vorteil des Hausnotrufsystems ist, dass der Teilnehmer dafür nicht das Telefon benutzen muss, sondern den Notruf von dort auslösen kann, wo er sich gerade befindet. Der Notruf erreicht die angeschlossene Servicezentrale, die nach dem Grund fragt. Anhand einer zuvor erstellten Notrufverfolgungsliste werden Angehörige, Nachbarn oder der Pflegedienst benachrichtigt. Falls notwendig, wird ein Rettungswagen bzw. ein Notarzt angefordert.

Das Hausnotrufgerät ist ein anerkanntes Pflegehilfsmittel. Bei Pflegebedürftigkeit kann unabhängig von der jeweiligen Pflegestufe ein Antrag auf Kostenübernahme gestellt werden. Bei Antragsgenehmigung werden die Kosten für die Einrichtung des Hausnotrufsystems und die monatliche Miete direkt mit der Pflegekasse abgerechnet. Weitere Geld- oder Sachleistungen werden davon nicht berührt. Ein Pflegeversicherter kann das Hausnotrufgerät also bekommen, ohne selbst etwas dafür zahlen zu müssen.

Auch Selbstzahler können ein Hausnotrufgerät, das den Anforderungen der Pflegekasse entspricht, bekommen.